Gesundheit und Selbsthilfe von und für Migranten

FROHES NEUES JAHR!


 

 

Jeder Mensch soll eine Schanze bekommen sein Leben zu gestalten und zu leben.

Auch wenn es Einschränkungen und Barrieren zu geben scheint,

gemeinsam können wir es schaffen!

Ein gutes und erfolgreiches Jahr 2015 wünschen wir allen unseren Mitglieder, Mitstreiter, Gönner und Unterstützer!     


Jahresmitgliederversammlung am 29.11.2014 in Bonn


Am 29.11.2014 fand in der Geschäftsstelle von Dorkas-Gruppen e.V. die jährliche Mitgliederversammlung statt.

Der Vorstand gab seine Berichte und die Sitzverlegung des Vereins nach Bonn wurde beschlossen.

Nun ist nicht nur die Geschäftsstelle von Dorkas-Gruppen e.V. in Bonn, sondern auch die Eintragung beim Amtsgericht Bonn ist eine beschlossene Sache.

 

Nach mehrjähriger Arbeit im Vorstand verabschiedete sich der Mitbegründer und vom Verein sehr geschätzte Mitstreiter, Viktor Jung, von seinem Amt als 2. Vorsitzender.

Der Verein dankt Viktor für sein Engagement und seine Bereitschaft, auch weiterhin dem Verein nach Kräften und Möglichkeit zu unterstützen.



2014 war ein gutes Jahr für den Verein.

 

Durch zahlreiche Teilnahmen an verschiedenen Kongressen und Initiativen wurde Dorkas-Gruppen e.V. noch bekannter. Ein Radiointerview bei WDR 5 hat einige Interessenten auf uns aufmerksam gemacht.

 

Dorkas-Gruppen e.V. geht seinen Pionierweg auch weiter.

Dank der Unterstützung von BARMER GEK und GVK können wir unsere Arbeit 2015 sicher planen. 


Верни себе качество жизни

Болезнь, врываясь в нашу жизнь, влияет не только на наш организм, но и на наше психическое состояние, а порой и на жизнь наших близких. Она влияет также на наше поведение и на взаимоотношения с окружающими нас людьми. За короткое время  вся  жизнь может так измениться, что серьезно выбивает из привычной колеи.

·      Как правильно отреагировать на новую неприятную ситуацию, которая  усугубляется еще и тем, что болезнь хроническая?

·      Как в этом случае перестроить свое поведение и сохранить как можно стабильнее нормальный образ жизни?  

Эти и многие другие вопросы не задаются вслух, но всегда сопровождают всех, кого коснулась эта ситуация- будь то больной человек или его окружение.

Общество ДОРКАС при содействии BARMER GEK проводит ряд семинаров, которые охватываю именно эти вопросы и предлагают квалифицированное обучение по теме самопомощи и взаимопомощи при хронических заболеваниях для больных их родственников и всех желающих подключиться к сети консультантов общества ДОРКАС.

Первый из пяти запланированных семинаров первый семинар планируется с 25 по 27 октября 2014 в Бонне. На нем вы ознакомитесь с такими темами как: «Введение в системный коучинг» - как я могу помочь себе и близкому мне человеку,  «Межкультурная компетенция» - как мне правильно вести себя, чтобы получить удовлетворительный ответ на мои запросы в Германии, «Первичная сеть коммуникации» - где я могу получить помощь и кто может мне помочь. В последующих семинарах буду представлены такие темы как «Образование и ведение групп взаимопомощи» и «Самокоучинг – как правильно формулировать и достигать свои цели – активация внутренних ресурсов», «Система здравоохранения Германии», «Превентивные методы сохранения здоровья», «Самокоучинг душевного и физического состояния при хронических заболеваниях» и многое другое. Поскольку количество участников ограничено, спешите записаться на семинары.

Позаботьтесь о качестве вашей жизни!

Семинары рассчитаны в первую очередь на тех, кто сам столкнулся с проблемой хронического заболевания и хочет помочь себе, а так же на всех желающих помочь своим близким, оказавшимся в такой беде.

На тех, кто решил не упустить шанс вернуться к нормальной жизни!

 

Йоганн Бер

руководитель семинаров,

психолог и системный коуч


2014


Neue Reihe von Dorkas Seminaren

Unter der Leitung von Johann Bär, Diplom Psychologe und systemischen, interkulturellen Coach starteten am 24 Oktober 2014 in Bonn die neue Reihe von Seminaren die im Rahmen der von BARMER GEK geförderten Projektes zur Verbesserung der Lage von chronisch Kranken und deren Angehörigen bei den russischsprachigen Migranten unter Verwendung der Erfahrungen aus mehreren Sozialkulturenbis Oktober 2015 laufen werden.


Die Ziele des Seminars sind unter anderem
1)    ...Coaching-Methoden erlernen, um diese in ihrer Arbeit als (potenzielle)     
   Leiter/innen von Selbsthilfegruppen und/oder im Umgang mit chronisch erkrankten
   Angehörigen selber anwenden zu können
2)    ...die Wirkungsweise der Selbsthilfe erlernen und verstehen, um die essentielle
   Bedeutung von Selbstverantwortung und Selbstinitiative an Betroffene weiter    
   vermitteln zu können
3)    ...die Möglichkeit erhalten ein gemeinsames Netzwerk zu schaffen

 

Des weitern wird den Teilnehmern, als Menschen mit Migrationshintergrund, das Verständnis von Interkultureller Kompetenz vermittelt.

Im den ersten Teil des Seminars wurden solche Themen wie „die (gesundheitsbezogene) Selbsthilfe“, „die Abgrenzung der Begriffe „Selbsthilfe“ und „Hilfe“ u.s.w. Die „Selbsthilfe“ wird als ein Prinzip, Probleme aus eigener Kraft lösen zu können dargestellt und ausführlich diskutiert. Im Gegensatz dazu stellt der Begriff „Hilfe“ einen Problemlösungsversuch dar der von außen (also fremdbestimmt) durchgeführt wird. Diese Begriffsunterscheidung konnten die Seminarteilnehmern zum Anlass nehmen um sich in eine Diskussion zu vertiefen über das jeweils eigene Verständnis von und die persönliche Erfahrung mit Selbst- und Fremdhilfe.
    

Es wurde eine These aufgestellt, dass die Mentalität eines Kulturkreises wesentlich dazu beiträgt, ob sich Menschen dieses Kulturkreises für die Idee der Selbsthilfe öffnen können oder nicht. Zum Beispiel, die Menschen mit russischen Migrationshintergrund, die an Suchtkrankheiten wie dem Alkoholismus leiden, suchen die Zusammenarbeit mit Selbsthilfegruppen kaum auf. Man stellte fest, dass dies in der russischen Mentalität begründet ist, wonach Russen sich zur ihren Not grundsätzlich nur in einem ihnen vertrauten Umfeld äußern, so etwa innerhalb der eigenen Familie. Gegenüber organisierten Selbsthilfegruppen sind sie hingegen eher verschlossen, weil sie diese als ein fremdes, unbekanntes System empfinden.
Es wurde auch festgestellt, dass auch bei anderen chronischen Krankheiten und sogar unter den Angehörigen der gleicher Muster des Verhaltens zu erkennen ist.
Genau hier sieht sich Dorkas-Gruppen e.V. als Vorreiter und leistet an vielen Stellen eine Pionierarbeit, so auch mit den Seminaren zur Aufklärung und zum Aufbau von Netzwerk der bestehenden und noch entstehenden Selbsthilfegruppen von Migranten.
Das Thema „Interkulturelle Kompetenz“ hat eine besondere Stelle in dem ganzen Lernprozess und wird auch in allen 5 Seminaren behandelt sein.    


2013


Семинары в Бонне

Четыре из пяти семинаров успешно прошли в Бонне.

Основные темы прошедших семинаров были: «Межкультурная компетенция», «Введение в системный коучинг», «Образование и ведение групп взаимопомощи» и «Самокоучинг – как правильно формулировать и достигать свои цели – активация внутренних ресурсов». Оставшийся семинар, который будет проведен в январе 2014 основной темой будет «Самокоучинг и коучинг душевного и физического состояния при хронических заболеваниях». Поскольку количество участников ограничено, а количество желающих посещать семинары превышает это число общество ДОРКАС надеется на то, что найдет возможность повторить эти семинары.

Семинары рассчитаны в первую очередь на тех, кто сам столкнулся с проблемой хронического заболевания и хочет помочь себе, а так же на всех желающих помочь своим близким, оказавшимся в такой беде.

 На тех, кто решил не упустить шанс вернуться к нормальной жизни!

 


 Семинар во Франкфурте на Майне