2017

DORKAS SEMINARE 2017

FÜR GRUPPENLEITER UND GRUPPENGRÜNDER

Migranten aus den ehemaligen GUS-Staaten

mit den gesundheitlichen Selbsthilfen vertraut machen, 

sie in die Netzwerke einbinden, Selbsthilfe initiieren.

Information unter 0228 62 96 7684


SEMIMAR 3

„Selbsthilfe in der Gruppe – Netzwerke und Aktivleben“ 


Vom  05.05 - 07.05.2017 haben Mitglieder des Dorkas-Gruppen e.V. an einem dritten Seminar unter dem Thema „Selbsthilfe in der Gruppe – Netzwerke und Aktivleben“ teilgenommen. 

In Rahmen des Seminarverlaufs wurden viele Informationen über organisatorische Angelegenheiten vor Ort besprochen. 

Die Seminarteilnehmer waren auf 2 Kernaspekte fokussiert: Arbeitsprozesse in den Gruppen von Ort. Hier war wichtig, den Stand der Gruppenatmosphäre und der Kontakte zwischen Gruppenmitgliedern zu analysieren.

Der Seminarleiter, Herr Dipl.-Psychologe Johann Bär, hat themenbezogene Aspekte schematisch in Form einer Schritt-Analyse vorgestellt. 

 

Die Teilnehmer haben dazu interne Gruppenaktivitäten durchleuchtet und im Erfahrungsaustausch über die genannten, sowie andere Methoden, die sie vor Ort nutzen, diskutiert. 

Als zweites war wichtig, die Netzwerkarbeit mit relevanten Hilfeparteien und Ansprechpartnern/in der örtlichen Umgebung zu erörtern, um damit eine Partizipation von diesen vor Ort den Selbsthilfegruppen zu ermöglichen. Weiterhin haben die Teilnehmenden des Seminars über die Verstärkung des DORKAS-Netzwerkes durch die Planung zukünftiger gemeinsamer Öffentlichkeitsarbeit, nämlich  Infoveranstaltungen, Projekte und Treff-Tage gesprochen.

Außerdem konnten die Teilnehmer durch thematische Beiträge und intensive Diskussionen, sowie praktische Übungen in Kleingruppen an der Seminargestaltung nicht nur aktiv teilnehmen, sondern auch die bis jetzt gewonnenen Erkenntnisse auffrischen und verstärken.


SEMINAR 2

„Interkulturelle Kompetenz“ – Einführung „Gruppendynamik in der Selbsthilfe“


  Am 10.03 - 12.03.2017 haben Mitglieder des Dorkas-Gruppen e.V. an  einem zweiten Seminar unter dem Thema „Interkulturelle Kompetenz“ – Einführung „Gruppendynamik in der Selbsthilfe“  teilgenommen. 

 

Die Teilnehmer konnten durch thematische Beiträge und intensive Diskussionen, sowie praktische Übungen in Kleingruppen an der Seminargestaltung aktiv teilnehmen.

In  Rahmen  des Seminarverlaufs wurden viele Informationen über Kultur und ihre Merkmale besprochen. Seminarleiter, Herr Dipl.-Psychologe Johann Bär, hat themenbezogene Aspekte durch Analyse des Modells Kultur Eisberg, Kultursensibilität, sowie Interkulturelle Kommunikation beleuchtet.


Jahresmitgliederversammlung von

Dorkas-Gruppen e.V. 2017

 

Der Dorkas-Gruppen e.V. hat am 11.03.2017 die Jahresmitgliederversammlung 2017 abgehalten. Aufgrund des Rücktritts aus persönlichen Gründen des bis-herigen 1. Vorsitzenden, Herr Andreas Schmidt, wurde eine neue 1. Vorsi-tzende, Frau Maria Major-Kilimann, gewählt. Herr Schmidt bestätigte auf Nachfrage aus dem Mitgliederkreis, dass er auch als einfaches Mitglied dem Verein weiterhin jederzeit mit Rat und Tat unterstützend zur Verfügung steht. Des Weiteren wurden alle Tagesordnungspunkte, wie Finanzbericht 2016, Prüfungsbericht der Kassen-prüfer etc. abgehandelt. Außerdem wurden die vom Dorkas-Gruppen e.V. gepla-nten Aktivitäten für Jahr 2017 besprochen.


SEMINAR 1

"Einführung in die Selbsthilfe"                                           "Selbst-Coaching als Methode"


Vom 13. bis 15.Januar 2017 haben die Mitglieder von DORKAS-Gruppen e.V. an einem weiteren informationsreichen Ausbildungsseminar  aus der Reihe von 6 Seminaren des Ausbildungsprogramms zum Gruppenleiter/Gesundheitscoach  teilgenommen.

Die Seminarteilnehmer  haben wichtige Inputs über theoretische Aspekte des Themas Selbsthilfe und Selbstcoaching als Methode bekommen. Seminarleiter, Herr Dipl.-Psychologe Johann Bär, hat den theoretischen Stoff  durch praktische Übungen ergänzt und in der Gruppenarbeit vertieft.


 

Im Rahmen der Gruppenarbeit haben die Seminarteilnehmer die Möglichkeiten  genutzt, sich auszu-tauschen und ihre Erfahrungen und Kenntnissen über Selbsthilfe einfließen zu lassen.

Die dreitägige Veranstaltung endete mit der Zusammenfassung des Programminhalts, Übungsarbeiten vor Ort in den Gruppen sowie Austausch der geplanten Aktivitäten durch die Gruppenleiter in ihren eigenen Gruppen.